Quelle: NWZ vom 01.11.2011

Gala-Auftritt ist ein Geburtstagsgeschenk

Show Wüstinger „Wackeltenöre“ in Stuttgart als „Künstler des Jahres 2011“ ausgezeichnet

tl_files/layout/bilder/nwz_kuenstler.jpg

Künstler des Jahres 2011: Georg Dull (2. von rechts) zeichnete die „Wackeltenöre“ Ingo Langkrär (von links), Marco Grauer und Gerd-Jürgen Paradies aus.

Ein Fachblatt nahm die Auszeichnung vor. Den Preis bekamen die „Wackeltenöre“ in der Sparte Musik - Comedy.

von Stephan Onnen

Wüsting - Ein schöneres Geschenk zu seinem 45. Geburtstag hätte sich der Wüstinger Marco Grauer am vergangenen Freitag kaum wünschen können: Grauer, der zusammen mit seinen Freunden Ingo Langkrär und Gerd-Jürgen Paradies seit 2004 als „Wackeltenöre“ die Gesetze der Schwerkraft außer Kraft setzt, ist bei einer Gala in der „FILharmonie“ in Stuttgart-Filderstadt als „Künstler des Jahres 2011“ in der Sparte Musik-Comedy ausgezeichnet worden.

Vor mehr als 500 Gästen aus der Branche, darunter Vertreter von Agenturen, Management, Veranstaltern, Firmen und Medien nahm das Trio den Preis „Das goldene Künstlermagazin“ aus den Händen von Georg Dull entgegen. Dull ist Herausgeber des Fachblatts, das sechsmal jährlich Tipps, Trends und News aus dem Showgeschäft für Veranstaltungsprofis zusammenfasst.

Jährlich werden von Dull 25 herausragende Showdarbietungen ausgezeichnet und im Rahmen einer fünfstündigen Gala präsentiert, die diesmal von Uwe Hübner moderiert wurde. Auch die „Wackeltenöre“ zeigten ihr Können: Mit Frack und Schal vornehm gekleidet, intonierten sie voller Inbrunst „La donna è mobile“ aus der Verdi-Oper „Rigoletto“. Während die echten Stimmen der legendären Tenöre Placido Domingo, Jose Carreras und Luciano Pavarotti vom Band kamen, wurde deutlich, warum sich die drei Wüstinger „Wackeltenöre“ nennen: Beim leidenschaftlichen Singen schwankten ihre Körper wie Seegras hin und her, vor und zurück. Ermöglicht wird dieses Kunststück durch perfekte Körperbeherrschung, stramme Waden – und eine fürs Publikum unsichtbare Vorrichtung, auf der die Schuhe der biegsamen Tenöre montiert sind. Ebenso hingebungsvoll zelebrierten Grauer, Langkrär und Paradies den Schlager „Aber Dich gibt’s nur einmal für mich“. Die Stuttgarter Gala-Gäste waren hellauf begeistert.

Dass der Preis in der Branche einen hohen Stellenwert besitzt, bewies am Freitag nicht zuletzt ein klangvoller Name: Unter den Preisträgern war auch Schlagersänger Chris Roberts, dessen 50-jähriges Bühnenjubiläum gewürdigt wurde.

Das Trio aus Wüsting erhofft sich nun weitere Buchungen: „Wir wollen noch einmal richtig Gas geben“, hat sich Grauer vorgenommen – man habe viel versprechende Kontakte knüpfen können.